Die drei wichtige Dimensionen einer erfolgreichen Weiterbildung

Was bringt das beste Training für Unternehmen, wenn das Gelernte im Berufsalltag nicht umgesetzt wird oder umgesetzt werden kann. Natürlich nichts! Seminare und Trainings müssen so gestaltet werden, dass das Seminarwissen nicht verpufft.
Daher ist es unabdingbar, dass man die drei Dimensionen: Betriebliche Weiterbildung, Nachhaltigkeit von Weiterbildung und Nachhaltiger Lerntransfer integrativ betrachtet.
Nur so kann ein langfristiger Erfolg gewährleistet werden.   

Die immer komplexer werdende Wissensgesellschaft, die fortschreitende Globalisierung, der demografische Wandel und damit der Mangel an qualifiziertem Personal sind nur einige Beispiele von Herausforderungen, die den Unternehmen große Schwierigkeiten bereiten.

Arbeitnehmer müssen sich ständig weiterbilden und neue Qualifikationen aneignen, damit sie mit der schnellen Entwicklung des Arbeitsmarktes mithalten zu können.
Betriebliche Weiterbildung – die somit die erste Dimension darstellt – ist von daher unerlässlich auf dem modernen Arbeitsmarkt geworden und wird auch in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Die zweite Dimension befasst sich mit der Nachhaltigkeit von Weiterbildung. Hier muss die Frage gestellt werden: „Wie sieht eine strategische und nachhaltige Weiterbildungsplanung aus?“ Bei der Beantwortung der Frage muss man vor dem Beschließen der Weiterbildungsmaßnahme die Situation erst einmal ganzheitlich analysieren.

Folgende Kriterien müssen hierbei beachtet werden:

  • Was muss der Mitarbeiter jetzt können?
  • Was muss der Mitarbeiter zukünftig können?
  • Was kann der jetzige Mitarbeiter?
  • Was kann der Mitarbeiter nicht/noch nicht genug?
  • Was muss der Mitarbeiter lernen, um Punkt 1+2 gerecht zu werden?
  • Wann muss die Weiterbildung spätestens begonnen werden?

Während des Seminars muss der Trainer sich stets an Lernziele, Wünsche und Probleme der Teilnehmer orientieren. Nicht das Programm des Trainers steht im Vordergrund, sondern die Praxissituation der Teilnehmer. Den Teilnehmern muss auch ausreichend Zeit eingeräumt werden, um Neuerlerntes auszuprobieren.

In der dritten und letzten Dimension muss der nachhaltige Lerntransfer gesichert werden. Der Mitarbeiter muss ausreichend Zeit haben, um das Neuerlernte umzusetzen. Des Weiteren sind Follow-up-Meetings der Seminargruppe mit Trainer oder intern mit Kollegen oder PE-Mitarbeitern zu empfehlen, damit das Neuerlernte gesichert wird. Anwendungshindernisse müssen von Unternehmensseite her beseitigt werden.

Um eine effektive und effiziente Weiterbildung zu erreichen und damit einen langfristigen Erfolg zu sichern, müssen die drei Dimensionen in der Weiterbildungsplanung implementiert werden.

Nähere Informationen zu den einzelnen Dimensionen der Weiterbildung finden Sie in unserem Whitepaper unter

http://www.best-practice-institute.com/lernen/whitepaper/

mit zahlreichen Studien und Hintergrundinformationen.

 

Gülgün Yilmaz

Ihr Best Practice Institute Team

http://www.best-practice-institute.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.