Die Lernkultur-Umfrage 2019: Auf was sollten wir achten?

Welche Kernthesen lassen sich aus den Ergebnissen der L&D-Umfrage von Kursfinder (https://www.kursfinder.de/kursfinder-fuer-unternehmen/l-d-report-2019-14564) ziehen? 175 Personalentwickler aus Unternehmen unterschiedlichster Größe und Branche sind in der Umfrage zu Wort gekommen. Ihre Antworten geben Rückschlüsse auf die Personalentwicklung deutscher Unternehmen und Organisationen – und lassen sich grob in sechs Schlüsselaussagen packen:

1. Eine Lernkultur verbessert die gesamte Organisation

Starke Lernkulturen finden sich dort, wo Führungskräfte und Management eine befürwortende Haltung gegenüber Personalentwicklung einnehmen. Das hat einen schönen Nebeneffekt: Die Unterstützung der Unternehmensspitze wirkt sich zugleich positiv auf die Mitarbeiterzufriedenheit aus.

2. Führungskräftetrainings nehmen Pole-Position ein

Unabhängig von der Branche legen Unternehmen und Organisationen einen deutlichen Schwerpunkt auf die Führungskräfteentwicklung. Allerdings: In den Unternehmen, deren Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr gewachsen ist und die ihre Unternehmenskultur als Lernkultur bezeichnen, führen Kommunikationstrainings die Liste der Weiterbildungsschwerpunkte an. Gut ausgebildete Führungskräfte sind schließlich nicht alles – wenn die Kommunikation im Unternehmen nicht stimmt.

3. Mangelnde Ressourcen sind die größte Herausforderung

Personalentwickler nennen begrenzte Ressourcen, sowohl in Sachen Budget als auch was die Teamgröße im Bereich Personalentwicklung anbelangt, als die größte Herausforderung, der sie bei ihrer Arbeit gegenüberstehen. Die Mehrheit der Unternehmen und Organisationen mit gestiegenem Jahresumsatz und mehr Weiterbildungsbudget stellen da keine Ausnahme dar.

4. In Mitarbeiter zu investieren zahlt sich aus

Unternehmen und Organisationen, die ihren Mitarbeitern eine unterdurchschnittliche Anzahl an Schulungstagen anbieten und geringere Budgets für Weiterbildung zur Verfügung haben, berichten häufiger von einer geringeren Mitarbeiterbindung und Mitarbeiterzufriedenheit. In eine Lernkultur zu investieren zahlt sich also gleich doppelt aus: Die Mitarbeiter sind zufrieden und fühlen sich dem Unternehmen mehr verbunden.

5. Auszubildende schaffen Sicherheit

Unternehmen und Organisationen, die Auszubildende beschäftigen, haben weniger Angst vor der Zukunft. Gegenüber den nicht-ausbildenden Betrieben sind sie sich in Zeiten von Fachkräftemangel sicherer, über Talente zu verfügen, um den zukünftigen Erfolg des Unternehmens sicherzustellen.

6. Weiterbildung muss nicht immer teuer sein

Ausreichend Budget macht vieles einfacher. Ist es knapp, stecken Personalentwickler jedoch nicht die Köpfe in den Sand. Sie werden kreativ und bedienen sich an Low-Budget-Methoden wie Open Space, Reverse Coaching und Lunch & Learns.

Wie bauen Sie Ihre Lernkultur auf? Und welche Erfolge konnten Sie schon verbuchen?

Axel Hamann

Ihr Best Practice Institute Team

https://www.best-practice-institute.com

https://www.lebenslanglernen.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.