Wege für die erfolgreiche Bewerbersuche

Wer neue Mitarbeiter finden möchte, hat mittlerweile unzählige Möglichkeiten, um auf sich und sein Unternehmen aufmerksam zu machen. Denn gerade, wenn es um Fachkräfte geht, muss man als Unternehmen hervorstechen. Schließlich können sich hochqualifizierte Mitarbeiter Ihren neuen Arbeitgeber mehr oder weniger aussuchen. Wo findet man also genau die Mitarbeiter, die man braucht? Und wie gewinnt man sie für sein Unternehmen?

1. Stellenanzeigen – immer noch aktuell

Nach wie vor einer der beliebtesten Wege, um neue Mitarbeiter zu finden, ist die klassische Stellenanzeige. Im Gegensatz zu früher müssen Sie sich dabei aber nicht auf Printmedien wie Tageszeitungen oder Fachzeitschriften beschränken. In Deutschland erfolgen bei den 1000 größten Unternehmen bereits mehr als ein Drittel aller Einstellungen über eine Ausschreibung in den zahlreichen Online-Stellenbörsen und Internetjobportalen.

Dabei gibt es für jedes Unternehmen die passende Plattform. Die bekanntesten und größten Karriere-Netzwerke sind XING und LinkedIn. Jedoch ist nicht jede Stellenbörse für jedes Unternehmen die richtige. Beachten Sie bei der Wahl des Portals folgende Aspekte:

  • Wie stark wird die Stellenbörse genutzt? Wie ist die Reichweite einzuschätzen?
  • Möchten Sie Ihr Gesuch auf einer branchenspezifischen Jobbörse veröffentlichen oder in einem allgemeinen Portal?
  • Suchen Sie lokal oder überregional?

2. Sich online finden lassen

Ihr Onlineauftritt ist ein weiterer Weg, um den idealen neuen Mitarbeiter zu finden. Eine ansprechende Unternehmenswebsite mit integriertem Karrierebereich ist im Idealfall wie eine digitale Visitenkarte. Dafür muss sie natürlich so optimiert sein, dass sie bei entsprechenden Anfragen in Suchmaschinen auch gefunden wird.

Ausgerechnet den Karrierebereich behandeln viele Unternehmen häufig stiefmütterlich. Dabei kann er bei der Suche nach neuen Mitarbeitern entscheidend sein. Eine gut gemachte Karriereseite muss auf jeden Fall mehr enthalten als bloß die aktuellen Stellenangebote. Überlegen Sie sich, was Sie potenziellen Bewerbern unabhängig vom konkreten Jobangebot bieten können.

  • Finanzen: Können Sie mit einer betrieblichen Altersvorsorge, vermögenswirksamen Leistungen oder anderen finanziellen Vorteile punkten?
  • Mobilität: Gibt es Zuschüsse zum öffentlichen Nahverkehr? Wie sieht es mit der Parkplatzsituation aus? Gibt es einen Firmenwagen oder organisierte Fahrgemeinschaften? Sind sichere Fahrradstellplätze vorhanden?
  • Work-Life-Balance: Teilzeit, Homeoffice, Gleitzeit und Co. – wie können Sie Bewerbern hinsichtlich der Arbeitszeiten entgegenkommen? Wird die Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio subventioniert oder gibt es Bürosport?
  • Feeling: Finden gemeinsame Aktivitäten wie Sommerfeste oder Kickerabende statt? Wodurch zeichnet sich das Miteinander im Unternehmen aus?

Bauen Sie authentische Fotos von Team und Arbeitsalltag sowie aussagekräftige Zitate von Mitarbeitern in den Karrierebereich der Website ein. Je genauer Sie das Bild von sich als Arbeitgeber zeichnen, desto besser weiß ein Bewerber bereits im Voraus, was ihn erwartet – und ob er zum Unternehmen passt.

Auch Profile in sozialen Netzwerken gewinnen beim Bewerbungsprozess immer stärker an Bedeutung. Das Wichtigste hierbei: Nur ein regelmäßig gepflegtes, aktuelles Profil mit Interaktionsmöglichkeiten kann als Mitarbeitermagnet funktionieren. Regelmäßige Postings und vor allem Interaktion mit den Nutzern sind das A und O.

Wie wäre es denn beispielsweise mit einem kreativen Video, mit dem Sie sich auf die Suche nach einem neuen Mitarbeiter machen? Im besten Fall kann ein solcher Aufruf viral gehen und Ihnen ungeahnte Aufmerksamkeit verschaffen. Ein gutes Beispiel dafür ist die inzwischen berühmte Azubi-Suche eines Glasers aus Cuxhaven, der mit seinem Video deutschlandweit bekannt wurde.

3. Direkte Kontaktaufnahme

Bei allen Online-Angeboten und dem hohen Grad der Digitalisierung des Alltags sollten Sie jedoch einen wichtigen Faktor nicht vergessen: den direkten Kontakt. Offline-Netzwerken ist nach wie vor einer der effektivsten Wege, um neue Karrieremöglichkeiten zu entdecken – und auch für Unternehmen bietet der Face-to-Face-Weg Vorteile. Schließlich soll ein neuer Mitarbeiter im Idealfall nicht nur fachlich, sondern auch menschlich in Ihr Team passen. Und ob die Chemie stimmt, lässt sich immer noch am besten im persönlichen Gespräch herausfinden. Wie nimmt man Kontakt zu potenziellen Bewerbern auf?

  • Messen und Fachveranstaltungen: Präsentieren Sie sich und Ihr Unternehmen auf Job- oder Branchenmessen. Mit einem ansprechenden Stand locken Sie die Interessenten zu sich und können direkt im persönlichen Gespräch überzeugen. Auch durch Fachvorträge können Sie potenzielle Mitarbeiter auf Ihr Unternehmen aufmerksam machen. Flechten Sie am Ende Ihres Vortrags doch einen Hinweis darauf ein, dass Sie neue Kollegen suchen. So kommen Sie vielleicht sogar direkt im Anschluss mit interessanten Leuten ins Gespräch.
  • Kooperationen mit Hochschulen: Wenn Sie auf der Suche nach jungen Leuten oder Absolventen sind, könnte eine Zusammenarbeit mit den Hochschulen und Universitäten in der Region nützlich sein. Bieten Sie Studenten Praktikumsplätze an oder ermöglichen Sie es, die Abschlussarbeit in Ihrem Unternehmen zu verfassen. So können Sie erste Kontakte knüpfen und sich einen Eindruck von der Arbeitsweise des zukünftigen Absolventen machen. Und wer weiß – wenn beide Seiten zufrieden sind, wird aus dem Studenten gleich nach seinem Abschluss ein neuer Mitarbeiter.

Ein Kennenlernen über Umwege ermöglicht eine Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter-Aktion. Gerade Fachkräfte haben häufig Freunde und Bekannte aus verwandten Branchen, die ähnliche Werte teilen. Motivieren Sie Ihre Mitarbeiter mit einer kleinen Belohnung dazu, die offenen Stellen in Ihrem Unternehmen aktiv zu bewerben und sich in ihrem Bekanntenkreis nach passenden Kandidaten umzuhören.

Axel Hamann

www.best-practice-institute.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.