Ein paar Tipps zur Mitarbeitersuche

Gute Mitarbeiter waren schon immer eine kostbare Ressource für Unternehmen. Nur ist es immer schwieriger geworden alle offenen Stellen zeitnah zu besetzen. Klassisches Recruiting und das Warten auf Bewerbungen haben immer seltener Erfolg. Was können Sie noch tun, um die Suche nach dem passenden Mitarbeiter zu verbessern?

In den Sozialen Netzwerken kompetent auftreten

Sie googeln Ihre Bewerber. Die Bewerber googeln Sie. Wer auf Twitter, Facebook und Instagram authentisch auftritt, zieht Bewerber an. Inaktive oder veraltete Profile schrecken ab. Die positive Überraschung wird groß sein, wenn der Bewerber sogar ein Social Media Profil über die Abteilung findet, bei der er sich bewerben möchte. Stellen Sie ein Social Media Team für Ihre Abteilung zusammen, das interagiert und den Bewerbern einen Einblick gewährt. Schalten Sie Ads auf Google, Facebook, Twitter und überall dort, wo Ihre Kandidaten sind, mit Verlinkungen zu der Ausschreibung.

Das Firmenimage

Wenn attraktive Stellen durch gezielte Mitarbeitersuche nicht besetzt werden können, stimmt möglicherweise etwas mit dem Firmenimage nicht. Skandale oder Medienberichte können die Reputation belasten. Versuchen Sie immer an Ihrem positiven Image zu arbeiten. Grüne, nachhaltige Produktion und ein transparentes Handeln wirken. Wer sich für soziale Anlässe einsetzt und Mitarbeiterrechte verteidigt, wirkt sympathischer. Incentives und faire Arbeitsbedingungen bessern die Reputation auf, aber auch das Arbeitsklima in bestehenden Abteilungen.

Messen und Fachtagungen

Viele Millionen Menschen besuchen jedes Jahr die zahlreichen Messen im deutschsprachigen Raum. Darunter auch junge Menschen, die sich nach dem Studium einen Job bei Ihnen vorstellen können und hochqualifiziert sind. Messen und Tagungen bieten einen hervorragenden Rahmen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und zu weiteren Verhandlungen einzuladen.

Sie kennen Ihren Kandidaten bereits

Mitarbeiter bilden sich ständig weiter. Zu einer umfassenden Einstiegsqualifikation kommen im Laufe der Jahre immer mehr erworbene Qualifikationen und Weiterbildungen. In den Akten werden diese Weiterbildungen oft vermerkt, aber wirken sich nicht auf die Anstellung aus. Möglicherweise arbeitet der perfekte Kandidat also längst für Ihr Unternehmen, sitzt jedoch auf der falschen Position. Die Suche im eigenen Unternehmen lohnt sich auch per aktiver Suche über die Personalakten.

Berufliche Portale

Durchsuchen Sie die beruflichen Portale wie Xing oder LinkedIn. Auch viele Agenturen haben sich heute bereits darauf spezialisiert. Diese suchen im Ausland, auf beruflichen Portalen und verfolgen Blogs und Profile im Netz.

Zeitarbeit und Outsourcing

Nicht für jedes Projekt benötigen Unternehmen neue Mitarbeiter. Statt über verschlungene Wege und Ideen, passende Mitarbeiter zu finden, führt oft Outsourcing zum Ziel. Viele Aufgaben müssen nicht im Unternehmen stattfinden. Sie erfordern Kontaktpersonen, aber nicht zwingend eigene Abteilungen. Saisonale Jobs können zudem durch Zeitarbeit besetzt werden. Sticht ein Zeitarbeiter aus der Masse heraus, kann das Unternehmen ihm eine feste Übernahme anbieten.

Aushilfen gesucht!

Werkstudenten, Praktikanten und studentische Aushilfen eignen sich hervorragend als Mitarbeiter auf Einstiegslevel. Sie würden sich gern an ein Unternehmen in ihrer Zielbranche binden, aber hauptsächlich möchten sie Studium oder Ausbildung finanzieren. Studenten haben zwar besondere Anforderungen an Zeit und Arbeitskonditionen. Dafür bleiben sie gern das ganze Studium über und lassen sich danach oft für eine feste Anstellung begeistern. Über Schwarze Bretter in Universitäten, Berufsschulen und Akademien finden Sie schnell und einfach Aushilfen für alle Bereiche.

Der wichtigste Faktor bei der Mitarbeitersuche ist es jedoch, den Bewerbern zu vermitteln, dass ihre Fähigkeiten wirklich gesucht werden.

Viel Erfolg bei der Mitarbeitersuche und dem Onboarding des Bewerbers.

Axel Hamann

Ihr Best Practice Institute Team

https://www.best-practice-institute.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.