Warum Jeff Bezos und Bill Gates immer noch den Abwasch machen

Bill Gates´ Haus ist $125 Millionen wert, Jeff Bezos hat allein mit Amazon-Aktien letztes Jahr rund $1 Milliarde verdient. Beide hätten also genug Geld, um jemanden für die Hausarbeit einzustellen. Trotzdem kümmern sich beide Billionäre noch selbst darum die Teller nach dem Abendessen abzuspülen, wie sie in Interviews aus dem Jahr 2014 erzählten.

Aber warum? Ist es Ihre Strategie, Demut zu praktizieren? Keiner von beiden verriet, warum sie noch selbst den Abwasch erledigen, aber Wissenschaftler geben uns gute Gründe, warum man trotz vollem Terminkalender (und vollem Bankkonto) die alltägliche Hausarbeit selbst erledigen sollte.

Auf den ersten Blick mag es etwas verstörend sein, aber die Forschung zeigt, dass die einfachen alltäglichen Aufgaben, wie Spülmaschine ausräumen oder die Wäsche aufhängen, echte Treiber für unsere Zufriedenheit sein können, wenn man sie unter dem Gesichtspunkt der Achtsamkeit durchführt. In einer entsprechenden Studie gaben, z.B. 27% der Testpersonen an weniger nervös zu sein nach nur 6 Minuten „meditativem Abwasch“.

Das klingt etwas verrückt, in Zeiten, in denen jeder versucht möglichst wenig Zeit mit Hausarbeit zu verbringen. Aber wir wissen schon lange aus den Meditations-Lehren, dass alltägliche Aufgaben, fokussiert durchgeführt zu mehr innerer Ruhe und Gelassenheit führen. Ähnliches führt der Wharton School Professor und Bestseller Autor Adam Grant an: er brauchte nie ein Kissen oder Yoga-Apps, um Achtsamkeit zu praktizieren. Für ihn reichten die alltäglichen Aufgaben, die er sehr fokussiert und komplett im Jetzt erledigte.

Und nun stellen Sie sich die beiden Billionäre in ihrem Alltag vor: täglich Entscheidungen treffen von großer Tragweite, immer geistig auf der Höhe sein, vollgepackte Terminkalender. Jedes Gehirn, egal wie außergewöhnlich es ist, braucht dabei mal eine Pause. Die tägliche Hausarbeit scheint hier die optimale Gelegenheit zu sein, um einfach im Hier und Jetzt zu bleiben. Aber es kann auch eine Chance sein den Tagträumen nachzugehen und den Weg für Innovationen und guten Ideen frei zu machen. Nicht umsonst kommen uns die guten Ideen meist bei den Tagträumen unter der Dusche.

Wir alle würden wahrscheinlich sofort alle kleinen täglichen Pflichten und Hausarbeiten weggeben, wenn wir die Chance dazu hätten. Aber vielleicht sollte uns die Hingabe mit der Gates und Bezos ihren Abwasch machen zum Nachdenken bringen. Wir können versuchen, diese vielen kleine und lästigen Aufgaben in einem anderen Licht zu betrachten. Wenn wir in die richtige Stimmungslage kommen, können diese alltäglichen Haushaltsaufgaben wertvolle Gelegenheiten für Achtsamkeit und Kreativität sein.

Und wahrscheinlich werden wir eh nie die Möglichkeit haben, all diesen Aufgaben zu entgehen…

Für mehr Kreativität und Achtsamkeit,

#TeamBPI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.