Was wir vielleicht verlernen

Der Zukunftsberater Gerd Leonhard hat mit ALPHA einen vielbeachteten Artikel erarbeitet, in dem er fünf menschliche Fähigkeiten bestimmt hat, die wir – seiner Meinung nach –  aufgrund exzessiven Gebrauchs von Smartphones und Tablets verlernen werden.

Die kleinen elektronischen Helfer, wie zum Beispiel Smartphones oder Gesundheits-Tracker, erleichtern uns das Leben und eröffnen oft neue Möglichkeiten. Früher mussten wir in gedruckten Fahrplänen blättern, um den passenden Zug herauszufinden. Heute genügen drei Klicks. Das Smartphone sagt uns, wie wir das Ziel in einer uns unbekannten Gegend finden, wo die nächste Pizzeria ist und wie sie bewertet wurde. Dabei vertrauen wir immer weniger unserer Intuition, sondern wir verlassen uns auf die Meinung unseres Smartphones.

Wichtige Entscheidungen übernimmt das Smartphone

Doch die omnipräsente Technik hat auch eine andere Seite: Sie macht uns bequemer und nimmt uns wichtige menschliche Funktionen ab. Über viele Dinge denken manche von uns nicht mehr selber nach, sondern überlassen die Entscheidungen Facebook oder Google.

Folgenden Fähigkeiten könnten wir dabei komplett verlernen:

  1. Fremdsprachen lernen

Mit „Skype Translate“ oder der App „Say Hi“ können wir jetzt schon mit fremdsprachigen Menschen in unserer Muttersprache reden. Was wir sagen, wird in Echtzeit übersetzt und kommt beim Empfänger in dessen Sprache an. Wozu noch eine Fremdsprache lernen?

  1. Uns vor Ort orientieren

Viele Menschen haben sich an das GPS (Positionsbestimmung per Satellit) und an interaktive Internet-Maps auf ihrem Handy gewöhnt. Ohne Internet trauen wir uns nicht mal mehr einen Spaziergang zu machen.

  1. Selbstbestimmtes Reisen als Entdecker

Früher fuhr man einfach einmal los und schaute dann, wohin es einen auf der Reise verschlug. Heute machen uns Youtube, Tripadvisor und Google Maps Vorschläge und wir hören auf ihre Bewertung. Daten, deren Wahrheitsgehalt wir nicht mal kennen, triumphieren über unsere Intuition.

  1. Zufällig etwas Interessantes lesen

Früher blätterten wir eine Zeitung oder ein Magazin durch. Heute ist der Facebook-Newsfeed wichtiger als jedes andere Medium. Sie lesen dort nur die News ihrer Freunde und der Sponsoren.

  1. Schön schreiben können

Einen handgeschriebenen Brief zu erhalten galt früher als normal. Von Hand brauchen wir bald nichts mehr zu schreiben; der Computer hört uns zu und folgt unseren verbalen Anweisungen. Dazu kommen noch Gesten, mit denen wir unsere Geräte steuern. Wozu Schreiben lernen, wenn man es eh nicht braucht?

Welche menschlichen Fähigkeiten brauchen wir zum Lernen?

Aus Sicht des Zukunftsberater Gerd Leonhard sind das die Fähigkeiten, die wir verlernen werden, wenn wir die Position des Smartphones in unserem Leben nicht überdenken. Was sagen Gehirnforscher zu diesen Entwicklungen? Brauchen wir nicht manche unserer menschlichen Fähigkeiten, damit wir auch noch andere Dinge lernen im Leben? Wie entwickeln sich Kinder, die schon sehr früh Gehirnleistung auslagern? Und: Sollen wir wirklich so viel Macht und Entscheidungsfreiheit an unser Smartphone abgeben? Ich hoffe, dass wir uns mit diesen kritischen Fragen irgendwann auseinandersetzen.

Den ausführlichen Artikel und weitere Informationen erhalten Sie hier: https://www.gerdleonhard.de/2015/03/16/technologie-vs-selbstbestimmtes-denken-keynote-speaker-gerd-leonhard/

 

Axel Hamann

Ihr Best Practice Institute Team

http://www.best-practice-institute.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .